„That sometimes human beings have to just sit in one place and, like, hurt. That you will become way less concerned with what other people think of you when you realize how seldom they do. That there is such a thing as raw, unalloyed, agendaless kindness. That it is possible to fall asleep during an anxiety attack. That concentrating on anything is very hard work.“

— David Foster Wallace, Infinite Jest

Comment →

High Wire Darlings

“Sometimes you’re 23 and standing in the kitchen of your house making breakfast and brewing coffee and listening to music that for some reason is really getting to your heart. You’re just standing there thinking about going to work and picking up your dry cleaning. And also more exciting things like books you’re reading and trips you plan on taking and relationships that are springing into existence. Or fading from your memory, which is far less exciting. And suddenly you just don’t feel at home in your skin or in your house and you just want home but “Mom’s” probably wouldn’t feel like home anymore either. There used to be the comfort of a number in your phone and ears that listened everyday and arms that were never for anyone else. But just to calm you down when you started feeling trapped in a five-minute period where nostalgia is too much and thoughts of this person you are feel foreign. When you realize that you’ll never be this young again but this is the first time you’ve ever been this old. When you can’t remember how you got from sixteen to here and all the same feel like sixteen is just as much of a stranger to you now. The song is over. The coffee’s done. You’re going to breathe in and out. You’re going to be fine in about five minutes.”

— Kalyn R. Livernois, The Winter Of The Air

Comment →
"We may be happy enough with little if little is what we have come to expect, and we may be miserable with much when we have been taught to desire everything." – Alain de Botton, Status Anxiety

"We may be happy enough with little if little is what we have come to expect, and we may be miserable with much when we have been taught to desire everything."

– Alain de Botton, Status Anxiety

Comment →
„So können wir etwa denken bzw. sagen: ‚Dieses Problem, diese Thematik übersteigt entweder zum jetzigen Zeitpunkt oder für immer die Fähigkeiten unseres Gehirns.‘ Doch innerhalb dieser schlecht definierten, stets fließenden und womöglich zufälligen Grenzen ist Denken endlos, ohne organisch bedingten oder formell festgelegten Endpunkt. Es kann Vermutungen anstellen, zusammensetzen, sich etwas vorstellen, mit allem spielen (es gibt nichts Ernsthafteres und in gewisser Hinsicht Geheimnisvolleres als das Spiel), ohne zu wissen, ob es noch anderes gibt, geben könnte.“

— George Steiner, Warum Denken traurig macht

Comment →
„Perhaps we can define love, at once in its familial, sexual and worldly forms, as a kind of respect, a sensitivity on the part of one person to another’s existence. To be shown love is to feel ourselves the object of concern: our presence is noted, our name is registered, our views are listened to, our failings are treated with indulgence and our needs are ministered to. An under such care, we flourish.“

— Alain de Botton, Status Anxiety

Comment →
„Er hat Folgendes geschrieben: ‚Der unreife Mensch kennzeichnet sich dadurch aus, dass er edel für eine Sache sterben will, der reife dadurch, dass er bescheiden für eine leben will.‘ Er beugte sich herüber und reichte mir den Zettel. Ich las ihn gleich, nachdem er ihn mir gegeben hatte, dann dankte ich ihm und so und steckte ihn ein. Es war nett von ihm, sich diese ganze Mühe zu machen. Wirklich. Die Sache war bloß, mir war nicht besonders danach, mich zu konzentrieren. Mann, ich war auf einmal so verdammt müde.“
– J. D. Salinger, Der Fänger im Roggen

Er hat Folgendes geschrieben: ‚Der unreife Mensch kennzeichnet sich dadurch aus, dass er edel für eine Sache sterben will, der reife dadurch, dass er bescheiden für eine leben will.Er beugte sich herüber und reichte mir den Zettel. Ich las ihn gleich, nachdem er ihn mir gegeben hatte, dann dankte ich ihm und so und steckte ihn ein. Es war nett von ihm, sich diese ganze Mühe zu machen. Wirklich. Die Sache war bloß, mir war nicht besonders danach, mich zu konzentrieren. Mann, ich war auf einmal so verdammt müde.“

– J. D. Salinger, Der Fänger im Roggen

Comment →
„When I decided to stop writing about five years ago I [sat] down to reread the 31 books I’d published between 1959 and 2010. I wanted to see whether I’d wasted my time. You never can be sure, you know. My conclusion, after I’d finished, echoes the words spoken by an American boxing hero of mine, Joe Louis. He was world heavyweight champion from the time I was 4 until I was 16. He had been born in the Deep South, an impoverished black kid with no education to speak of, and even during the glory of the undefeated 12 years, when he defended his championship an astonishing 26 times, he stood aloof from language. So when he was asked upon his retirement about his long career, Joe sweetly summed it up in just 10 words.‘I did the best I could with what I had.’“

Philip Roth on his life as a writer.

Comment →

Paul Watzlawick: Anleitung zum Unglücklichsein

Die Mechanismen in groben Zügen:

  1. Vor allem eins: dir selbst sei treu… „Es gibt nur einen richtigen Weg - nämlich meinen!“
  2. Die vier Spiele mit der Vergangenheit
  3. Misstrauen: Allem und Jedem - „Immer wenn ich an eine Ampel komme, ist sie rot.“
  4. „Vermeide alles, was möglicherweise eine Gefahr oder ein Problem darstellen könnte!“ Watzlawick weist darauf hin, dass der konsequente Versuch, ein Problem zu vermeiden, in Wahrheit zur Verewigung führt
  5. Selbsterfüllende Prophezeiung
  6. Vor Ankommen wird gewarnt - von George Bernard Shaw stammt der berühmte Aphorismus: „Im Leben gibt es zwei Tragödien. Die eine ist die Nichterfüllung eines Herzenswunsches. Die andere ist seine Erfüllung.“
  7. Wenn du mich wirklich liebtest, würdest du gern Knoblauch essen
  8. Wer mich liebt, mit dem stimmt etwas nicht - „Das Dilemma sieht folgendermaßen aus: ‘Ich achte mich selbst nicht, ich kann niemanden achten, der mich achtet. Ich kann nur jemanden achten, der mich nicht achtet.’“
  9. Edel sei der Mensch, hilfreich und gut 
  10. Das Leben ist ein Nullsummenspiel - „Vom amerikanischen Psychologen Alan Watts stammt der Aphorismus, das Leben sei ein Spiel, dessen Spielregel Nr. 1 lautet: ‘Das ist kein Spiel, das ist todernst.“
Comment →
2014: go on reading, read more!, learn to become more comfortable with traveling, get well physically, take time coping with losses, better trust own feelings, protect self-worth, try out a work experience, write, initiate a photo project, choose an education, don’t forget to take paper and pencil out and to just draw. 

2014: go on reading, read more!, learn to become more comfortable with traveling, get well physically, take time coping with losses, better trust own feelings, protect self-worth, try out a work experience, write, initiate a photo project, choose an education, don’t forget to take paper and pencil out and to just draw. 

Comment →